ASV Waldmohr

- A R C H I V -
der Rubrik
"UNSERE JUGEND"





Die bange Sorge vieler Eltern, wie, wo, womit, weshalb, wann und überhaupt ihre Kinder bei der
ASV Waldmohr Jugend das Jahr 2015 verbringen würde, wurde durch die Kaffee und Kuchen Runde im
Vereinsheim am 07.02.2015 entkräftet. Jugendwartesprecher Rochus Eisel stellte das Jahr 2015 aus
seiner Sichtweise dar. Vor allem das Jugendzeltlager erfuhr dabei die gebührende Aufmerksamkeit.
Selbst Vereinsvorsitzender Marc Scheuer mit "seinen" Helfern staunte da tief ergriffen.


Vorsitzender Marc Scheuer


"die Helfer"

Jugend! Warum der ASV Waldmohr eine intensive Jugendarbeit betreibt, muß nicht weiter erklärt
werden. Daß der Verein mit der Jugend über die eigenen Ufer hinaus blickt, ist auch nicht so
neu. Die Jugenden unter den Anglern und der Waldmohrer Feuerwehr sind auf jeden Fall seit
langem bei vielen Projekten zusammen dabei. Neu seit letztem Jahr aber die gemeinsame Fackel-
wanderung um den Mohrmühlweiher. Mag der Weiher düster und abweisend erscheinen! Die Jugend
hat ihren Spaß! Dafür sorgt sie schon selbst


Mohrmühlweiher mit düsterem Gewölk


Gleich geht´s los


Geschafft!

Auch eine Art Lichterkette für Geschlossenheit und Zusammengehörigkeit!












Der Verband bittet zum Ufer! Am 28. September fand das Jugendstillwasserfischen des Fischerei-
verbandes Pfalz am Ohmbachsee statt. Verbandsjugendwart Mario Schrön hatte zahlreiche Jugend-
gruppen zu diesem Fischen begrüßen dürfen. Auch der ASV Waldmohr hatte eine "Abordnung"
geschickt, die von unseren Vereinsjugendwarten während des Fischens betreut wurden.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Unsere Helden Jona, Lukas, Till, Selina und Thilo
konnten ordentlich punkten. Und die Mitstreiter waren ebenfalls stark vertreten. Doch als
Mannschaftszweite mit schönen Pokalen und Ehrengaben nach Hause gehen zu dürfen, war schon
stark. Wobei Jona Bartonicek als Gesamtzweiter getrost das Haupt etwas höher tragen darf.
A Job really well done!

Lassen wir einige Bilder sprechen:














Was für ein Fisch! Ja, ein absoluter Ausnahmefisch, den der neunjährige Thilo Krück da seinem
Kescher anvertraute. 3150 Gramm Gewicht sind 3150 Gründe für ihn, bei den Fischen der
"Erwachsenen" mit zu machen. Konnte er schon zu den letzten zwei Fischen gut abschneiden,
war es dieses Mal der Hammer und er der Winner!



Ein schöner Erfolg für Thilo!
Der Verein gratuliert!

Kleiner Nachsatz: Beide Jugendliche, die an diesem Fischen teilnahmen,
ließen die "Erwachsenen" hinter sich. Einfach megacool!





Am kommenden Wochenende fischt die ASV Jugend beim Jugendfischen des Fischereiverbandes
Rheinland Pfalz am Ohmbachsee mit. Drücken wir Ihnen die Daumen.
Trotz namhafter Konkurrenz darf man gespannt sein.






Der kleine Zander hatte wohl Appetit auf eine Bienenmade. Sauber gehakt, konnte der Fisch
sofort nach dem Hakenlösen mit dem Kescher zurück gesetzt werden. Vereinsjugendlicher
Thilo freute sich dennoch über solch einen selten Fang mit diesem Köder.







Eröffnung des Jahresprogrammes der ASV-Jugend:

Wie schnell das Jahr 2013 vorüber gegangen war, erkannte die ASV Waldmohr Jugend vielleicht
am ehesten daran, daß am 1. Februar 2014 die Eröffnung des Jahresprogrammes auf dem Termin-
plan stand. "Wie man sich bettet, so liegt man"! Das alte Sprichwort gemahnte also auch
daran, die gute Tradition von Kaffee, Kakao und Kuchen, die von der Jugend und den Eltern
organisiert wird, bei zu behalten. Denn der Weltuntergangsstimmung draußen auf der Wetter-
seite standen Gemütlichkeit und guter Geschmack drinnen im Vereinsschulungsraum gegen über.



Die Jugendwarte Rochus Eisel, Thomas Huwer sowie Gernoth Meloth hatten in der Folge keine Mühe,
das Zepter in der Hand zu halten. Und natürlich auch die einen oder anderen Fragen zu beantworten.



Neben diesen beiden Vorstandsmitgliedern waren der 1.Vorsitzende Marc Scheuer und sein Stell-
vertreter, Frank Bauer, mit dabei. Ebenso Gewässerwart Joachim Haderlein und Vereinsgeschäfts-
führer Helmut Serr.



Nachdem im letzten halben Jahr wieder zahlreiche Jugendliche dem Verein bei getreten waren, war
dieser 1. Februar für deren Eltern auch die Gelegenheit, die Jugendabteilung sowie die weitere
Vorstandschaft zu gemütlicher Stunde zu treffen. Mit mehr als 20 Jugendlichen sicher eine
der größten Jugendgruppen in der Region, ist angeln für Jugendliche eine gelungene Mischung
aus Disziplin und dem Verstehen von ökologischen Aspekten.


Im letzten Jahr konnte die ASV Waldmohr Jugend einige schöne Erfolge für sich verbuchen, das
Ergebnis beharrlicher Arbeit. Da macht Jugendarbeit Spaß, das Umgehen mit heranwachsenden läßt
die Jugendwarte schnell wieder an ihre eigene Zeit zurück denken...



...zugegeben, es gibt da sicher auch Momente...

Eigentlich, so könnte sich jetzt der Gedanke einschleichen, Business-As-Usual, so ein bißchen
Alltagstrott wie immer! Weit gefehlt!



Nein, nein! Niemand hat den Dachstuhl des Vereinsheims angekokelt. Aber die Jugendfeuerwehr
Waldmohr und die Jugendangler sind alte Bekannte.
Und das schon seit Jahren. So kam der einst
nur gedachte Vorschlag einer gemeinsamen Fackelwanderung schnell ans Tageslicht. Und aus
diesem ausgesprochenen Gedanken heraus war das schnell vereinbart. Überdies Ortsbürgermeister
Wunn
es sich nicht nehmen ließ, die Fackeln für diese schöne Jugendveranstaltung zu spenden.
Weiß er doch selbst nur zu gut, was er an diesen zwei Trupps hat und sich auf sie verlassen kann.





Und so kam es, daß ab 18:00 Uhr ein Fackelzug um den Mohrmühlweiher und die Bruchwiesen zog.
Rufen wir uns noch einmal das Wetter ins Gedächtnis: Es kübelte wie aus Badewannen und
Wettergott Petrus mußte mehr als nur einen leichten Husten gehabt haben.

Chapeau! Da darf man der Jugend und ihren Eltern ein großes Lob aussprechen, daß das alles
niemand davon abgehalten hat.

Christian Kampa, Jugendbetreuer der Jugendfeuerwehr, bekräftigte mehrmals das tolle Verhältnis
und sieht mit großer Vorfreude dem Ruf entgegen: Wasser und Jugend, marsch, marsch, der Mohrmühl-
weiher ruft! Spätestens zum Umweltschutztag wollen die Kids wieder gemeinsame Sache machen.

Für die Angeljugend geht es am kommenden Wochenende erst mal ans Saubermachen. Ja, richtig
gelesen! Die Vogelnistkästen, die die ASV Jugend vor einigen Jahren gebaut hatte, werden wieder
gesäubert und falls nötig instand gesetzt.





Termine der ASV-Jugend 2014




Jugendabschlußseminar 2013:

Wie es so kam, daß das Jahr 2013 für die Jugend des ASV Waldmohr so schnell vorüber ging,
braucht sich nur einmal die zahlreichen Veranstaltungen rund um den Mohrmühlweiher an zu
schauen, bei denen die Jugend mit dabei war. Nun stand die letzte Veranstaltung an. Und
das warten auf den Beginn des Jugendabschlußseminars fiel schwer. Noch schwerer, die
Augen von dem schönen Tisch zu lassen, wo Abgesandte von Nikolaus mit seinen Kohorten
etwas "deponiert" hatten. Erinnern wir uns! Man schrieb den 14.12.2013 und die Zeiger der
Uhr näherten sich der 15:00 Uhr Marke.



Selbst DIE zwei gereiften Jugendlichen hatten sich damit abgefunden und offensichtlich
einen adäquaten Zeitvertreib gefunden, der sie mächtig amüsierte.



Der langen Rede kurzer Sinn: Wer lange vor einem still ruhenden Schwimmer im Wasser ausharrt,
wer lange vor den ruhig ausliegenden Angelruten den Geduldsfaden strapaziert und wer
letztlich dann noch geduldig über das Jahr hinweg zu den Jugendfischen kommt, hat eigentlich
doch ein Recht darauf, jetzt Taten folgen zu lassen. So waren die Begrüßung durch die
Vereinsobrigkeit als auch die Bekanntgabe der Spielregeln des Tages reine Formsache.



Die Schlacht am Gabentisch war eröffnet! Und der hatte es in sich. Und da zeigt es sich
einmal mehr, daß Jugendarbeit sich auszahlt, im wahrsten Sinn des Wortes. Den vielen
Spendern sei an dieser Stelle im Namen der Jugend schon einmal gedankt. Mit mehr als 20
Jugendlichen ist der ASV Waldmohr seit Jahren sehr erfolgreich in der Jugendbetreuung. Da
darf auch mal Stolz aufblitzen! Auf jeden Fall gab es für die Jugend viel "zu fangen"!





Uff! Geschafft! Nach diesem harten Stück Arbeit - wer will es leugnen - soll sich laben,
wer schwer gearbeitet hat. Die Jugend beim Schleppen ihrer neuen Ausrüstung, die "alten
Herren" beim Ordnung halten. Und der Dank? Der schönste auf dieser Welt: lachende
Kinderaugen! Daran hat sich noch nie etwas geändert. Wetten? Im nächsten Jahr wird wieder
so sein, wenn das Wort ertönt: Jugend vor!







Fortsetzung des Jugendzeltlagers bei der ASV Waldmohr Jugend:

Der 15.9. 2013 sollte die Fortsetzung des Jugendzeltlagers bei der ASV Waldmohr Jugend
sein. Der doch an und für sich gute Gedanke schien sich überall herum gesprochen zu
haben. Doch Petrus hatte offenbar seinen Einsatz verpaßt. Statt Sonne und freundliches
Wetter hatte er ausgerechnet an diesem Tag anderes im Sinn.



Entsprechend natürlich die Begeisterung der Jugend! "Bei dem Wetter!" war hier und da
nicht zu überhören. Aber was einen alten Indianer nicht umbringt, macht ihn nur stärker.
So war denn die Aussicht auf ein Fischen an einem fremden Gewässer eindeutig
verlockender, als untätig anderen über die Schultern zu schauen. Regen hin, Regen her,
wo angeln befohlen war, wird geangelt, basta!





Wenn nur der Regen aufgehört hätte. Denn bis auf kurze Pausen hielt der an.
Hatte Petrus Schnupfen?



Schließlich war das Fischen rum und die Fischerhütte lockte mit trockener Bude und
warmem Essen. Verbandsjugendwart Mario Schrön konnte stolz die Ergebnisse bekannt
geben. Und das dauerte bei 45 Jugendlichen, die aus acht verschiedenen Ecken der
Pfalz angereist waren, schon etwas.





Na siehste! Da können schon einige wieder lachen. Unglaublich, wie schnell die Jugend
die gute Laune wieder findet. Da kann man schon neidisch werden. Danke auf jeden Fall
an den Fischereiverband, den ASV Contwig und die Teilnehmer der Veranstaltung.





Jugendzeltlager 2013 beim ASV Waldmohr:

Die Sommerferien vorbei, denkt man als Jugendlicher naturgemäß nicht zuerst an
die Schule, sondern doch eher an das, was man in den heiß geliebten Ferien so
getan hat. Und an das bestimmte Unbehagen, während der Ferien die Schulbücher
nicht zum wiederholen genutzt zu haben, eher waren sie zur Verwunderung der
Eltern sechs Wochen lang unauffindbar. Aber die Entschuldigung dafür liegt ja
auf der Hand. Und diese Entschuldigung heißt schlicht:
"Jugendzeltlager beim Angelsportverein Waldmohr"!

Ob es die Lehrer nun glauben oder nicht: Das Jugendzeltlager ist und bleibt das
Highlight eines jeden Sommers in der Jugend der Waldmohrer Angler. Punkt! Und
gerade das Jahr 2013 ließ sich schon mal gut an, wie die Fangergebnisse der
zahlreichen Übungsfischen bestätigen konnten. So war die Mannschaft gut gerüstet,
als Jugendwart Rochus Eisel und seine Mannen die ASV Jugend am 9. August zum
Jugendzeltlager 2013 begrüßte. Selbstverständlich fand sich auch Vorsitzender
Marc Scheuer ein, der der Jugend ein schönes und fischreiches Wochenende wünschte.



Das Rahmenprogramm hatte jeder Jugendliche mit der Einladung erhalten. Und das sah
nach dem Einrücken in die Quartiere - mit dem kurzen Umweg des Abendessens - ein
ausgiebiges freies Angeln vor. Jeder nach seiner Fasson. Und das gründlich!



Und siehe da! Was seit vielen Wochen selbstverständlich war, zeigt sich auch hier
ganz von selbst. Der eine hilft dem anderen. Nicht mehr und nicht weniger.



Früher hieß es einmal "die drei von der Tankstelle"! Was dem Betrachter hier zu
einfällt, läßt sich vielleicht abgekürzt mit " Ei jo! in Worte fassen.



Der Samstag morgen sah natürlich die ersten schon wieder am Wasser. Schließlich sollte
es ja an diesem Morgen ein Hegefischen geben. Und nur der frühe Vogel kriegt den Wurm!



Jugend beim Angeln, ein Bild zum genießen.



Wer viel schafft, hat auch viel Kohldampf.....und wachsen müssen die ja auch noch!



Hoppla, ein paar "ältere" Jugendliche sind dazwischen gerutscht. Aber die hatten selbst
auch mal als Jugendliche angefangen und erinnern sich noch daran, wo es da zwickte und
welche Dinge nicht auf Anhieb klappten. Etwas, was man eigentlich nicht mehr vergißt,
wenn man die Jugend im stillen beobachtet, wie sie mit ihrem Gerät hantieren und die
Erwartungen sich in den jungen Gesichtern widerspiegelt. Und gerade deshalb rücken die
Jugendwarte während des Zeltlagers an die Stelle des großen Bruders, der es dem Rookie
nicht böse nimmt, wenn der Schwimmer mal neben dem Futterplatz aus der Wasseroberfläche
hervor lugt.



Wie fühlt sich wohl der junge Mann, wenn er vor die Vorstandschaft des Vereines treten
soll, um den großen Pokal in Empfang nehmen zu dürfen? Man läßt es besser bei der Frage
bewenden und begnügen uns mit der Feststellung, daß dies ein sehr bedeutender Tag für
ihn war.



Wetten?

Und so ging das Wochenende wieder einmal zu schnell zu Ende. Eindeutig zu schnell.



Doch die Schule hat sich schon in die Mienen der einen oder anderen Jungen hineingeschlichen
und nur die tröstliche Tatsache, daß am 15.9. schon die nächste Galavorstellung auf die ASV
Waldmohr Jugend wartet, gibt Anlaß zur Hoffnung. Dann nämlich lädt der Fischereiverband
Rheinland Pfalz zu einem großen Tag der Jugend nach Contwig. Der fliegende ASV Reporter wird
berichten.

Die Jugendwarte Rochus Eisel, Gernot Meloth, Alexander Sanko, Thomas Huwer und Ronny Schaller
bedanken sich an dieser Stelle bei der Jugend und den Helfern für eine tolle Erfahrung mehr.
Danke auch an Roland Bullacher und seinem Team von der Fischerhütte.






Nistkastenreinigung der ASV-Jugend:

Das Wochenende versprach trotz der düsteren Ankündigungen unserer meteorologischer
Kaffeesatzleser dennoch einige schöne Stunden. Und die wollte die ASV Vereinsjugend
nicht ungenutzt verstreichen lassen. So war es dann am 09.03.2013 um 14:00 Uhr so
weit. Die Reinigung der vor etwas mehr als zwei Jahren durch die Jugend gebauten
Nistkästen konnte losgehen. Und gleich einige Überraschungen: Außer einem einzigen
waren alle Kästen im vergangenen Jahr mehrfach belegt worden.



Unter fachkundiger Aufsicht durch Jugendwart Rochus Eisel und Schriftführer Gerhard
Lang ging es auf die Leiter. Stolz zeigten die Jugendlichen, daß sie sich vor zwei
Jahren die Arbeit nicht umsonst gemacht hatten. Und erinnern wir uns: Schon wenige
Tage nachdem die Kästen aufgehängt waren, konnte der Vorsitzende Marc Scheuer mit
dem Bachpaten Dietmar Schreiner zusammen beobachten, daß die Nistkästen eifrig von
verschieden Vogelarten mit Nistmaterial angeflogen wurden. Aber so ist es nun
einmal. So ein gründlicher Hausputz war jetzt fällig!



Die letzten schönen Stunden des Wochenendes sollten dann auch vor dem gemeinschaft-
lichen Angeln der Jugend dem Umweltschutz gelten. Mögen aus den Nistkästen schon
bald die ersten Vogelküken im Frühjahr herauszwitschern.







Fangerfolg beim Vereinsjugendangeln am Sonntag, 25.11.2012:



Angaben zum Zander: 67cm lang und 5 Pfund schwer
(gefangen von David Huwer)





Jugend beim Versuch des Fischfangs! Ein schöner Tag im Leben eines Kindes:







Termine der ASV-Jugend 2013




Treffen der Jugend mit Eltern und Jugendwarten:

Das Treffen der Jugendabteilung mit den jugendlichen Anglern und deren Eltern
fand wie gewohnt zu Jahresanfang statt. Und wie auch kaum anders zu erwarten,
wieder einmal gut besucht. Diese "kleine Mitgliederversammlung" wurde für
viele Eltern schon zur Selbstverständlichkeit. Nicht zu unrecht darf man schon
erfahren, was denn in diesem Jahr auf die Jugend zukommt und wer dann auf die
Rasselbande aufpaßt.
So hatte Jugendwartesprecher Rochus Eisel an diesem 2. Februar zuerst nochmals
für die "Neuzugänge" in der Jugend seine Mannschaft vorgestellt.



Vereinsvorsitzender Marc Scheuer, im Bild rechts, nahm zu diesem Anlaß noch
einmal die Gelegenheit wahr, auf die Bedeutung der Jugendarbeit in den Vereinen
generell und auf den Stellenwert im ASV Waldmohr speziell hin zu weisen.
Auch Geschäftsführer Helmut Serr konnte seinen Teil an Fragen beantworten.
Die Vorhaben für die Jugend standen zwar schon vorher im Terminplan und waren
durch die Rundschreiben soweit bekannt, aber nun wurden diese nüchternen Angaben
auf einem Blatt Papier mit Leben gefüllt. Bei Kaffee, Kakao und Kuchen...



...war schnell eine lockere Runde mit vielen Späßen im Gange. Rochus Eisel
erläuterte seine Vorstellung für das Jahr und wie er sich die Jugendarbeit
für dieses Jahr vorstellt. Die Frage natürlich, die die jungen Angler sehr
brennend interessierte, kam - wie konnte es anders sein - wann denn das
erste gemeinsame Angeln stattfindet.

Und schnell, viel zu schnell, war die Veranstaltung dann vorbei.





Termin zum Reinigen der Nistkästen verschoben:

Das für den jetzigen Samstag vorgesehene Reinigen
der Nistkästen ist wetterbedingt abgesagt.
Neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben!





Vereinsjugend reinigt Vogelnistkästen rund um den Mohrmühlweiher:

Nachdem die Vereinsjugend vor zwei Jahren die zahlreichen Vogelnistkästen
gebaut hatte, die man um den großen Mohrmühlweiher sieht, ist die Zeit
jetzt gekommen, hier einmal nach dem rechten zu sehen. Am 9. Februar ist
es soweit. Um 14:00 Uhr trifft sich die Mannschaft um den Jugendwart
Rochus Eisel, die Nistkästen zu überprüfen. Gleichzeitig werden die Kästen
gereinigt, um sie für das Frühjahr "bewohnbar" zu machen.

Auch Bürgermeister Wunn wird mit von der Partie sein und freut sich schon,
die Jugend begrüßen zu können.





Treffen der Jugend mit Eltern und Jugendwarten am Samstag, 2.Februar 2013:

Wie sich das Jahr 2013 aus der Sicht der Jugend im ASV Waldmohr gestalten
wird, erläutern die Vereinsjugendwarte unter Federführung von Jugendwarte-
sprecher Rochus Eisel. Diese "Jugendmitgliederversammlung" genießt im
Verein einen hohen Stellenwert. Schließlich und endlich ist die Jugend-
abteilung eine der größten der hiesigen Angelvereine und zu recht können
sowohl Jungangler als auch die Eltern erwarten, daß die Vorhaben in diesem
Jahr mit ihnen durchgesprochen werden. So können schon im Vorfeld viele
Fragen geklärt werden. In lockerer Atmosphäre bei Kakao, Kaffee und Kuchen
können die Jugendlichen ihren Eltern einmal zeigen, wo sie einen großen
Teil ihrer Freizeit verbringen, wer das ist, der sie in dieser Zeit betreut
und welche Vorstandsmitglieder neben den Jugendwarten für die Jugendarbeit
wichtig sind. Bilder und Bericht folgen...





Jugendhegefischen 2012 am Mohrmühlweiher:

Verbandsjugendwart Mario Schrön brauchte dieses Jahr nicht lange zu suchen.
Zum Jugendhegefischen 2012 Stillwasser des Fischereiverbandes Pfalz stellte
der ASV Waldmohr gerne sein Vereinsgewässer zur Verfügung. Der Mohrmühl-
weiher würde sicherlich 25 - 35 Jugendliche beherbergen. So war denn das
eine Problem gelöst, wo es denn stattfinden solle.

Das andere Problem: die letztendliche Teilnehmerzahl. Jugendwart Rochus
Eisel sowie Vereinsgeschäftsführer Helmut Serr sahen darin allerdings
keine Schwierigkeit, denn Platzprobleme waren nicht zu erwarten.

So war es denn am 16.9. soweit. Insgesamt 43 Jugendliche hatte sich gemeldet,
davon 6 der eigenen Vereinsjugend und trafen an diesem diesigen Tag am
Mohrmühlweiher ein. Trotz des von der Wettervorhersage befohlenen guten
Wetters sah das alles erst einmal nicht danach aus.



Nachdem die Jugend die Angelplätze eingenommen hatte, lugte schon mal die
Sonne vorsichtig durch den Dunstvorhang. Es würde ein schöner Tag werden,
ganz bestimmt! Es zeigte sich dann sehr schnell, daß die Vereinsjugend die
letzten Jugendstunden nicht umsonst die verschiedenen Angeltechniken durch
exerziert hatte. Unsere Jugend hatte sich wacker gehalten und sich sehr
weit vorne in den Platzierungen festgefressen und diesen 2.Platz nicht mehr
abgegeben.

Und Verbandsjugendwart Mario Schrön hatte das seinige dazu getan. Mit tollen
Ehrengaben ging ein schöner und in mehr als nur einer Hinsicht sonniger
Angel- und Erlebnistag zu Ende. Wie immer viel zu früh.



Mit diesem Erfolg, weiter beflügelt durch die vielen Kontakte zu anderen
Jugendabteilungen und ihren Betreuern, kann die ASV Waldmohr Jugend im
kommenden Jahr sicherlich viele neugewonnene Freunde wieder treffen. Das
Gruppenbild der Jugendlichen ist auf jeden Fall ein sicheres Zeichen, daß
das Angeln und Jugend eng zusammen hängen. Und daß die Jugend keine
Berührungsängste kennt.





Jugendzeltlager 2012 am Mohrmühlweiher:

"Jetzt sind wir also zwölf!" Mit diesen Worten schloß Jugendwartsprecher
Rochus Eisel die Anmeldeliste zum diesjährigen Jugendzeltlager ab.
Schließlich und endlich galt es, auch für die Anzahl der Jugendlichen
die erforderliche Anzahl an Betreuern zu organisieren. Neben ihm und
den anderen Jugendwartehelfern Alexander Sanko und Daniel Virk erklärten
sich etliche Eltern bereit, über die Dauer des Jugendzeltlagers sich die
Aufsicht mit der Jugendabteilung zu teilen.

Nachdem die Marschrichtung "Spaß beim Angeln" klar war, erfolgte der Ein-
marsch der Gladiatoren Freitags nachmittags. Die Sachen der Jugendlichen
war gerade im neugestalteten Schulungsraum des Angelsportvereins unter-
gebracht und das leibliche Wohl der Rasselbande sichergestellt, blies
Rochus auch schon zum freien Angeln.





Zum Glück spielte wieder einmal der Wetterbeauftragter mit und bescherte
dem Jugendzeltlager ein tolles Angelwetter. So gut, daß zumindest einige
doch "sehr cool" aussahen.

Wie auch immer, irgendwann muß ja auch einmal Schluß sein und Jugendwart
Rochus Eisel entschied, daß nach Mitternacht auf jeden Fall Zeit für die
Koje sei und der Trupp an jugendlichem Angelidealismus verzog sich gut
gelaunt in die Unterkunft. Wie in den jahren zuvor, hatte die Vorstand-
schaft sich dafür entschieden, daß die Jugend die Nacht im Schulungsraum
des Vereins im Obergeschoß des Vereinsheims verbringt. So spart das für
die Jugend wertvolle Zeit zum Angeln, die sonst mit Zeltaufbau und und
und nicht zur Verfügung stände. Weiterhin ist so eine effektivere Aufsicht
gewährleistet.



Der Samstag Morgen - kaum das Frühstück im Magen - konnte es die Jugend
kaum erwarten, ans Wasser zu kommen. Schließlich war der erste Durchgang
des Jugendfischens angesagt und es sollte sich zeigen, wer den Erläuter-
ungen von Rochus vom Vortag am besten gefolgt ist. Nicht umsonst hatte
er doch noch die Kunst des Futter-rühren-Maden-sieben-genau-loten-
Schwimmer-tarieren-präzise-fischen so oft wiederholt! Ob es sich gelohnt
hat? Wenn Bilder für sich selbst sprechen können.

Tobias mit wunderschöner Rotfeder:


Jona mit Karpfen, mit der Stippe gefangen:


Daniel mit herrlichem Brassen von 1,8kg auf Feeder:


Überhaupt hat es sich wieder gezeigt, daß die Jugend eines nicht verlernt
hat. Das gegenseitige Helfen gehört scheinbar wie selbstverständlich zur
Waldmohrer Jugend. Und das ist gut so! Der Vereinsvorsitzende Marc Scheuer,
der einem großen Teil des Jugendzeltlagers beiwohnte, nahm beruhigt zur
Kenntnis, daß frühere Saaten nun ihre Früchte tragen.
So schön kann angeln sein!





Und flugs war der Samstag vorüber! Das Fischen in die Nacht hinein, wie am
Tag zuvor wieder einmal ein Highlight. Mit dem Unterschied, daß Rochus
Eisel, nachdem er um 23:30 Uhr die Nachtruhe ankündigte, die Jugend mit
Ihren Angelsachen schon bald danach auf dem Weg ins nachtquartier war.
So ein Tag schlaucht halt doch!

Sonntags morgens dann der entscheidende Durchgang des Jugendfischens.
Schließlich war doch durchgesickert, daß zahlreiche Pokale irgendwo im
Vereinsheim versteckt waren. Und wer wollte wohl nicht mit einem schönen
Pokal wieder nach Hause!

Und wieder waren sehr schöne Fische dabei, die die Jugend vorzeigen konnte.

Michelle konnte mit der Stippe schöne Karpfen fangen:


Tobias beim Weißfischstippen:


Viel zu früh, eindeutig zu früh, war der zweite Durchgang des Fischens zu
Ende gegangen. Das Wiegen der gefangenen Fische ließ ja nur ungefähre
Schlüsse zu und Rochus ließ noch nichts "raus".



Wie es sich für eine gute Siegerehrung gehört, waren jetzt die Pokale für
die Jugendlichen aufgebaut. Dann ließ Rochus erst die Katze aus dem Sack.
Jona Bartonicek würde etwas mehr nach Hause zu schleppen haben. Der große
Wanderpokal ist jetzt erst einmal ein Jahr bei ihm zu Hause. Der zweite
Platz gebührte Daniel Weber, der eine Reihe schöner Fische fangen konnte.
Die große Überraschung war dann Platz drei: Michelle Emser! Sie hatte sich
wacker geschlagen und ihren dritten Platz verdient erkämpft. Wer soll da
sagen können, Frauen/Mädchen könnten nicht angeln?



Doch - auch das ist beim ASV Waldmohr gute Tradition - es gab keine
Verlierer. Jeder Teilnehmer an den Angeldurchgängen des Jugendzeltlagers
2012 erhielt einen Pokal.

Die Jugendabteilung bedankt sich sehr herzlich bei allen, die dieses Jugend-
zeltlager organisiert, durchgeführt und unterstützt haben. Zum Vereinsfischen
am kommenden Wochenende sind sie - unsere Jugend - natürlich wieder mit dabei.
Bis denne! Tight Lines!

Die Bilder vom Jugendzeltlager 2012 finden Sie HIER





Jugendzeltlager der ASV-Jugend 2011:

Au weija! Die Sorgenfalten in den Gesichtern der Vorstandschaft waren
nur all zu deutlich. Das Jugendzeltlager beim ASV Waldmohr vom 05. bis
07.August 2011 schien eine nasse Angelegenheit werden zu wollen. Der
Wetterbericht verhieß nichts gutes! Gar nichts gutes!

Au weija auch bei den Jugendlichen und deren Eltern, die ebenfalls mit
Stirnrunzeln den Wetterbericht verfolgten. Kurzum! Es sollte naß werden!
Also die im Sommer eigentlich gut verstauten Regenklamotten aus dem
Schrank und in die Tasche.

Au weija zum dritten auch bei Rüdiger Beckmann von der Angelgerätefirma
Balzer. Sollte seine Anreise, sollten seine geplanten Vorführungen etwa
in Regen versinken?

Aber der Reihe nach:
Die Anreise und Ankunft der Jugendwarte, Jugendlichen und von Rüdiger am
Nachmittag gestaltete sich in der Tat zu einer sportlichen Übung, um
schnellstens die noch trockenen Sachen in die nächtliche Unterkunft zu
bringen. Während des Verstauens und Auspackens der Angelsachen offenbarte
der Blick durch das Fenster: Es hellt auf! Mit der Unbeschwertheit der
Jugend ging es hinunter in die Fischerhütte, wo Pächter Roland Bullacher
schon mit einem kräftigen Abendessen aufwartete. Und siehe da: Die Sonne
zeigte ernsthafte Versuche, die Oberhand zu gewinnen.



Nach dem Abendessen war als erste Veranstaltung ein Feederfischen in die
Nacht hinein vorgesehen. Rüdiger Beckmann, erneut gerne der Einladung der
Waldmohrer Jugend gefolgt, fischte mit den Jugendlichen und half selbst-
verständlich den Jugendbetreuern, die 16 Jugendlichen im Auge zu behalten.
Er erfuhr beim Abendessen, daß dieses Jugendwochenende so gut besucht war,
wie keines davor. Die Jugend - einige schon auf einem hohen Ausbildungs-
stand - zeigten, was sie konnten. Lukas Knerr z.B. hatte vorher schon kate-
gorisch erklärt, wo er zu angeln beabsichtigte. Denn da wären die Fische!





Er sollte recht behalten. Voller Konzentration, den Blick ständig auf das
kleine Knicklicht an der Rutenspitze gerichtet, fingen die jungen Angler
viele schöne Fische. Einhellig waren sie sich einig, daß dieses in-die-
Nacht-hinein-Fischen schon ein Erfolg war. Nach dem Fischen fiel es natür-
lich schwer, dem ausgestreckten Finger des Jugendwartes Folge zu leisten,
der da in unnachgiebiger Weise in Richtung Unterkunft zeigte.

Das morgentliche Frühstück, ebenfalls von Pächter Roland Bullacher für die
Jugend bereitet, war nur der Vorgeschmack auf die Vorführung von Rüdiger
Beckmann. Er hatte sich im Vorfeld mit der Jugendleitung verständigt, eine
Vorführung in Sachen Stippen, Matchangeln und Feederfischen vorzubereiten.
Denn schließlich war für den Samstag nachmittag ein weiterer Durchgang
angesagt, wo die Jugend das Erlernte sicherlich gut brauchen könnte.



Im Laufe dieser "Jugendstunde", die auch nicht spurlos an den Betreuern vor-
überging, vermittelte Rüdiger die verschiedenen Techniken der Futterauf-
bereitung, wie man Köder "aufpeppt" und den Angelplatz gründlich kennenlernt.
Techniken wie loten, Bleischema, Posenkunde, Einsatz des Futters, er ließ
nichts aus. Und die Jugend war mehr als einmal gefordert!



Die Vorführungen von Rüdiger zeigten ihre Wirkung. Es wurde emsig an Futter
herumgerührt, die Maden einer nochmaligen - kritischeren - Inspektion unter-
zogen und last but not least einfach professioneller gefischt. Es zeichnete
sich ab, daß der Vorsprung von Lukas schmolz, aber der ließ sich die Butter
letztendlich nicht mehr vom Brot nehmen.

Der Samstag Abend und die anschließende Nacht ließen aber dann doch durch-
blicken, daß sowohl die Wolken als auch der Regen nicht völlig aufgesteckt
hatten, die Nacht war feucht, naß, windig. Und von allem nicht zu knapp.

Der Einmarsch der Gladiatoren in die nächtliche Unterkunft war trotz Wind,
Regen und halt miesem Wetter von ungetrübter Stimmung. Die Vorfreude auf
den folgenden Tag! Damit verbunden, das gemeinsame Frühstück, und nochmals
Angeln, Angeln, Angeln. Ging das schlechte Wetter den Betreuern schon
gegen den Strich, an der Jugend prallte das ab. Respekt!



Nach dem Frühstück und dem letztem Angeln an diesem Wochenende kamen die
Eltern doch viel, eindeutig viel zu früh, um ihre Schützlinge abzuholen.
Um eine wertvolle Erfahrung reicher, mit schöner Urkunde in der einen und
schönen "erkämpften" Angelsachen in der anderen Hand, ging es mit dem
festen Vorsatz nach Hause: Im nächsten Jahr aufs Neue!







Bau von Vogelnistkästen durch Vereinsjugend findet offizielle Würdigung:

Welche Überraschung harrte da auf die Vorstandsmitglieder, die zur Verbands-
tagung des Fischereiverbandes gefahren waren! Der Ernst-Engel Umweltjugend-
preis, der Jugendgruppen prämiert, die sich in besonderer Weise um
ökologische Projekte verdient gemacht haben, ist auch an der Jugend des ASV
Waldmohr nicht spurlos vorüber gegangen. Knapp geschlagen hinter der Jugend
des ASV "Petri Heil" Bad Bergzabern (Note 1,6) konnte unsere Vereinsjugend
mit der Note 1,8 den souveränen 2. Platz auf sich vereinen. Das Vogelnist-
kastenprojekt, vom Bau der Häuschen bis zum Aufhängen und Nachkontrolle,
beeindruckte nicht nur unsere einheimische Vogelwelt, sondern auch das
Prämierungsgremium. Mit der Note 2,1 erreichte die Jugend des ASV Breitenbach
ebenfalls einen stolzen 2. Platz und unterstrichen eindrucksvoll, daß die
Angeljugenden in der Verbandsgemeinde Waldmohr den aktiven Anglern noch
etwas zeigen können. Herzlichen Glückwunsch!



Ein verdienter 2. Platz, eine schöne Urkunde, die Geschäftsführer Helmut Serr
und Jugendwart Rochus Eisel, stolz und angenehm überrascht, für die Jugend in
Empfang nehmen durften.







Montage der Nistkästen für unsere Vogelwelt am Weiher:



So! Das war erst einmal geschafft. Der sprichwörtliche Rohbau stand,
die Vogelhäuschen waren also noch nicht ganz bezugsfertig. Um die
Nistkästen in der Phase zwei des Jugendprojektes schlüsselfertig der
Vogelwelt übergeben zu können, ging die Vereinsjugend am 12. März an
die Fertigstellung. Selbstverständlich auch dabei unter der ständigen
Beaufsichtigung des Vorsitzenden und des neuen Jugendwartes Matthias
Bonaventura.



Mittlerweile fanden sich neben Ortsbürgermeister Wunn auch der Bachpate
Dietmar Schreiner ein, der vom Jagdpächter Reichard verstärkt wurde.
Unter den sachkundigen Augen des Bachpaten und der Jägerschaft wurden
die Kästen verteilt und nach genauen Anweisungen an Bäumen befestigt.
Fehler beim Aufhängen der Nistkästen konnten somit vermieden werden,
denn der Fleiß der Waldmohrer Jungangler soll schon in allernächster
Zukunft durch Vögel belohnt werden. Vögel nehmen dabei nicht jede sich
bietende Nistgelegeneheit wahr, sondern hegen je nach Art an die Größe
und Beschaffenheit des Kastens spezifische Ansprüche.



Kleiner Randbemerk: Schon am Abend konnte der Vorsitzende Marc Scheuer
bei seinem Rundgang mit dem Bachpaten Schreiner Vögel beobachten, die
die Kästen regelmäßig anflogen.





Bau von Nistkästen für unsere Vogelwelt am Weiher:



Ein gemütliches Heim während der äußerst kalten Tage weiß man bekannt-
lich zu schätzen. Die Frage aus der Vereinsjugend, wie denn Tiere im
Winter überleben können, ließ den einen oder anderen alten Hasen beim
ASV Waldmohr doch innehalten. Der Gedanke, daß man auch mit kleinen
Schritten viel erreichen kann, ließ den Vorschlag auf dem Fuße folgen,
ob nicht vielleicht einige Nistkästen für unsere Vogelwelt am Weiher
ein Beitrag wäre. Jugendwart Torsten Wieschnaht hatte im Nu eine
Schraubercrew gefunden.



Selbstverständlich übernahm für die beispiellose Aktion der Ortbürger-
meister Wunn die Schirmherrschaft. Selbst Jagdpächter Reichart
sicherte seine Fachkenntnis zu und letztendlich war auch Dietmar
Schreiner, Bachpate und Waldmohrer Urgestein nicht davon abzuhalten,
mit zu helfen. Der Vogelschutzexperte Stefan Süssdorf aus Erbach hatte
seine Unterstützung ebenfalls zugesagt, war aber an diesem Tag leider
verhindert.



Nachdem man sich einig war, dass ohne eine kleine Einführung in die
örtliche Vogelwelt, die Dietmar Schreiner in seiner unnachahmlichen
Weise präsentierte, ein solches Vorhaben nicht erfolgreich sein konnte,
ging es an die Arbeit.



In klassischer Arbeitsteilung übernahmen die Handwerkerprofis wie
Schriftführer Gerhard Lang die Sägearbeiten – Sicherheit geht
bekanntlich immer noch vor – während die Jugend das Reich der Bohr-
maschine fest vereinnahmt hatte. Auch hier, ständig von berufs-
erfahrenen Handwerkern wie Jugendwart Torsten Wieschnath überwacht.



Ortsbürgermeister Wunn sprach der Jugend seine Anerkennung aus, mit
so viel Idealismus und Energie auch ihren Beitrag zu leisten. Umwelt-
schutz fängt eben auch im Kleinen und bei Kleinen an. Die Vorbild-
funktion der Jugendabteilung jedenfalls soll auch andere motivieren,
auch einmal über den eigenen Horizont hinaus zu schauen. Wenn schon
ein paar Jugendliche im Handumdrehen zehn schöne Nistkästen basteln
können, die demnächst ihrer Fertigstellung entgegensehen, was können
dann motivierte Erwachsene?





Leute, die Jugend zeigt´s Euch. Der Lohn? Schaut in die stolzen Gesichter!







Auch an anderen Gewässern macht unsere Jugend eine gute Figur:







Termine der ASV-Jugend 2012




Jugendzeltlager des ASV Waldmohr vom 3. bis 5. August am Mohrmühlweiher:

Endlich ist es wieder so weit! Die von der Jugend langer erwartete Eröffnung
des alljährlichen Jugendzeltlagers rückt näher und näher. Am 3. August 2012
ist es nachmittags wieder so weit und der Einmarsch der Gladiatoren kann
beginnen. Die Jugendwarte um den Jugendwartesprecher Rochus Eisel haben für
den Freitag abend schon ein Fischen in die Nacht hinein angesetzt. Letztes
Jahr war dieses Fischen mit Knicklichtern - entweder an der Pose oder an der
Rutenspitze - halt spitze und konnte trotz des einsetzenden schlechten
Wetters die Stimmung der Jugend nicht trüben. Übernachtet wird im neugestal-
teten Schulungsraum des Angelsportvereins. So können sperrige Zelte und
sonstiges unnötige Gepäck zu Hause bleiben und für die Jugend springt natur-
gemäß mehr Zeit zum Angeln heraus.
Samstags morgens ist das gemeinsame Frühstück der Beginn eines angelreichen
Tages, der mit einem freien Fischen abends enden wird. Der Sonntag sieht
dann den zweiten Teil des Jugendangelns vor. Mal sehen, ob die Jugendwarte
über die Tage ihren Schützlingen noch einige Tricks beibringen können!
Sonntags zeigt es sich dann, ob dies gelingt. Und dann kommt schon das
Mittagessen und der wehmütige Ruf nach Abbau und Aufräumen. So ein Wochenende
ist ja kurz genug, aber richtig gemacht, reicht es! Und das klappt ja beim
ASV Waldmohr und seiner Jugend wie Eisschlecken in der Eisdiele.

Tight Lines!





Termine der ASV-Jugend 2011:

Termine der ASV-Jugend 2011

ACHTUNG: Terminverschiebung der Jugendstunden!!!

Die Jugendstunden werden nach den Ferien (ab dem 10.September 2011)
bis auf weiteres jeden 2. und 4.Sonntag im Monat von 8:00 Uhr bis
12:00 Uhr
stattfinden (anstatt wie bisher Samstags)!



Jugendabschlußseminar 2010:



Mit dem 04.12.2010 war der lang ersehnte Augenblick der Vereinsjugend
gekommen! Ein ereignisreiches Jahr nahm mit dem Abschlußseminar
ein nicht weniger erfolgreiches Ende. Jugendwart Torsten Wieschnaht
hatte mit seine Jugendwartehelfern Matthias Bonaventura und Martin
Rück eine schöne Tombola organisiert, die nach einem zünftigen
Abendessen auf die jungen Angler wartete. Die Tombola wurde dem
Verein von vielen Spendern kostenlos zur Verfügung getellt, ein
besonderer Dank des Vereins hierfür. Jugendarbeit ist und bleibt eine
zeitintensive, leider aber auch von den Kosten her aufwändige Arbeit.
Daher ist solch eine Tombola nicht hoch genug zu bewerten. Nochmals
ein Dank an die Spender.



Weiterhin durfte Jungangler Lukas Knerr vom 1.Vorsitzenden Marc Scheuer
die Gratulation zur bestandenen Fischerprüfung entgegen nehmen. Der
eifrige Jungangler hatte nach dem Besuch des Vorbereitungskurses in
Waldmohr die Fischerprüfung in Kusel mit Erfolg abgelegt.



Die Jugend wünscht den aktiven Anglern und Freunden des Vereins
schöne Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.





Jugendausflug nach Merzig:



Ob es wohl schönes Wetter werden würde? Dieser Frage des Jugendwartes
Torsten Wieschnath konnte Petrus offenbar nur gutes Wetter entgegen-
setzen. Bei noch frostigen Temperaturen waren Tobias Lang, Lukas
Knerr, David Huwer, Julian Jentsch, Kjell Wagner und Daniel Weber
schnell in den Autos der Betreuer samt Ausrüstung untergebracht,
als es hieß: Auf nach Merzig-Besseringen! Michael Schulien, Außen-
dienstmitarbeiter von der Firma Mosella, hatte die Jugend zu einem
Angeltag mit Grill eingeladen. Bei noch nebligem Wetter war erst
gar nicht viel von dem Kleinod zu erkennen, an dem der Tag verbracht
werden sollte. Es stellte sich bald als ein ca 2ha großer Weiher mit
herrlichen Angelstellen heraus. Und offenbar auch gutem Fischbestand,
denn Julian Jentsch konnte schon nach einer halben Stunde seinem Vater
beim Landen eines Schuppenkarpfens von 94 cm behilflich sein.



Der Tag gehörte aber den Rotfedern und Barschen, von denen die Jung-
angler etliche fangen konnten. Das Wetter - ein schöner sonniger Tag -
ermunterte natürlich auch die Jugend, den Weiher nachmittags per
"Queen Mary die 25.", einem Ruder/Paddelboot, zu erkunden. Klar, daß
Angeln da schnell auch mal zur Nebensache geriet. Schlußendlich darf
aber gesagt werden, daß alle Teilnehmer ihren Spaß hatten. So viel
Spaß, daß die Einladung von Michael für nächstes Jahr, doch einmal
über Nacht zu fischen, sofort begeistert an den erfreuten Jugendtroß
weitergeleitet wurde. Und es bewahrheitete sich erneut: "Wenn Englein
reisen, dann....."







Jugendzeltlager von Freitag, 05.08. bis Sonntag, 07.08.2011:

Es ist wieder so weit! Die Vereinsjugend des ASV Waldmohr feiert
wieder ihr traditionelles Jugendzeltlager vom 05.08.2011 bis zum
07.08.2011. Ein Jugendwochenende von Freitagabend, das nach der
Ankunft und Aufbau gleich mit einem Fischen in die Nacht hinein
beginnt. Die angesetzte Angelmethode ist das Angeln mit dem Futter-
korb. Eine spannende Angelegenheit, bei zunehmender Dunkelheit mit
Knicklicht und Kopflampe bis zum letzten Augenblick eventuell nicht
zu wissen, welche Fischart angebissen hat. Der nächste Morgen sieht
nach dem gemeinsam mit den Jugendwarten und dem 1. und 2. Vorsitz-
enden eingenommenen Frühstück Angeln, Angeln, Angeln, Vorführungen
und nochmals Vorführungen vor. An Langeweile wird dabei ebensowenig
kein Gedanke verschwendet wie an die immer näher rückende Schulzeit.
Nein, es ist Jugendzeltlager!

Von der Angelgerätefirma Balzer kommt der Außendienstmitarbeiter
Rüdiger Beckmann, der schon letztes Jahr zur Wochenendveranstaltung
der Waldmohrer Jugend gekommen war. War letztes Jahr das Raubfisch-
angeln, besser gesagt, die Kunstköderangelei auf dem Vorführprogramm,
wird es dieses Jahr die Weißfischangelei sein. Und Rüdiger hat noch
die eine oder andere Kleinigkeit für unsere Jugend im Gepäck, die er
nicht wieder mit nach Hause nimmt.

Und in diesem Jahr kommen auch Gastjugendliche zu einzelnen Veranstal-
tungen, die Interesse am Verein haben. Die "jungen Profis" der Jugend-
abteilung können dann beweisen, was alles sie schon beherrschen - und
anderen Jugendlichen zeigen können.

Der Verein wünscht ein schönes Wochenende und der Jugend viel Spaß.





Infoveranstaltung der Vereinsjugend
am 22.01.2011 um 15:00 im Vereinsheim:

Wieder ist ein Jahr vorübergegangen und mit dem neuen Jahr stehen auch
wieder viele Veranstaltungen der ASV-Jugend auf dem Jahresstundenplan.
Gute Tradition bei den Waldmohrer Anglern, werden diese Vorhaben der
Jugendabteilung mit den Eltern und Jugendlichen im Vereinheim durchge-
sprochen. Jugendwart Torsten Wieschnath und seine Helfer legen großen
Wert auf den regen Austausch mit den Eltern. Schließlich und endlich
sollen die Eltern auch wissen, wem sie ihre Kinder anvertrauen und was
in der Zeit gemacht wird. Der enge Kontakt zwischen den Eltern und den
Jugendwarten zeigt, daß dies nicht der falsche Weg war, den der Verein
schon vor vielen Jahren gegangen war. Denn Jugendarbeit bedeutet mehr,
als die Jugendlichen einfach nur über ein Paar Stunden zu beaufsich-
tigen und ist beim Angelsportverein Waldmohr schon lange eine ebenso
gepflegte Tradition. Die Berichte und Bilder auf dieser Jugendseite
zeigen die ganze Vielfalt der Angebote an die Vereinsjugend.





Jugendzeltlager 2010:

Nachdem Sonne und Wolken sich in den Tagen vor dem Jugendzeltlager des
ASV Waldmohr einen langen Wettkampf geliefert haben, lag die Sonne
entschieden vorne, als Jugendwart Torsten Wieschnath am 6.August 2010 die
Jugend um 17:00 Uhr begrüßte. Bei mittlerweile strahlendem Sonnenschein
bauten 10 Jugendmitglieder des Angelsportvereins ihre Angelsachen am
Mohrmühlweiher auf.



Der 1.und der 2.Vorsitzende, Marc Scheuer und Frank Bauer, konnten sich
davon überzeugen, dass der Ruck, der in den letzten Wochen durch den
Verein gegangen ist, deutlich spürbar war. Die große Anzahl der Helfer,
die das Gelingen einer solchen Jugendveranstaltung maßgeblich beeinflussen,
war höchst erfreulich. Nach dem Abendessen in der Fischerhütte ging es
dann zu einem Fischen, das den Jungen und Betreuern viel Spaß machte.



Unter Ihnen auch Rüdiger Beckmann von der Firma Balzer, der dem Ruf
der Waldmohrer Jugend gefolgt ist, um am folgenden Tag das weite Feld
des Kunstköderangelns verständlich zu machen. Der Samstagmorgen brachte
nach einer sportlichen Einlage unter der Ägide des Vorsitzenden ein
Gemeinschaftsfischen, das unterschiedliche Ergebnisse hervorbrachte.
So konnte Lukas Knerr 13 Fische fangen. Gratulation auch an dieser Stelle.

Der Samstagnachmittag stand dann unter der Überschrift: Raubfischangeln
mit Kunstködern. Rüdiger Beckmann hatte seine Trickkiste geöffnet und
den Jugendlichen einen Überblick mit praktischen Vorführungen vermittelt.
Mit Kaffee, Kakao und Kuchen ging dieser Teil der Veranstaltung gegen
18:00 Uhr zu Ende. Die Jugend stärkte sich in der Fischerhütte bei einem
deftigen Abendessen, das Hüttenwirt Roland Bullacher den jungen Herren
rechtzeitig vor dem sich anschließenden In-Die-Nacht-Hinein-Fischen am
kleinen Weiher bereitet hatte.



Der folgende Morgen sah dann ein gemeinsames Frühstück der Jugendlichen
mit dem Vorstand des Vereins. Die Erlebnisse der Vortage wurden ebenso
eifrig erörtert wie die Vorschläge für das Jugendzeltlager im nächsten
Jahr. Rüdiger Beckmann wurde herzlich für seine Unterstützung des
Jugendzeltlagers gedankt und in sein verdientes Wochenende verabschiedet.





Mit der Bekanntgabe der Einzelergebnisse und verschiedenen Abschluss-
bildern konnten die Eltern ihre Schützlinge am späten Vormittag wieder
abholen, die um ein abwechslungsreiches Wochenende reifer nach Hause
fahren konnten. Mit dem Ende des Jugendzeltlagers verabschiedete sich
leider auch die Vorherrschaft der Sonne. Die trüben Wolken am Sonntag-
nachmittag konnten dennoch eine Erkenntnis nicht trüben:
Wenn Englein reisen...



In diesem Sinne bedankt sich der Angelsportverein Waldmohr 1965 e.V.
ganz herzlich bei allen Helfern und Spendern, die das Highlight der
alljährlichen Jugendarbeit in diesem Rahmen ermöglichten.

Schon das kommende Wochenende, dem 15. August, kann der interessierte
Fischgeniesser bei der Jugendabteilung die küchenfertige Fischverwertung
bewundern und kosten. An diesem Sonntag zeigt die Jugendabteilung
erneut, was in ihr steckt. Sowohl die Vorstandschaft als auch die Jugend
freuen sich auf regen Zuspruch.




Karpfentag der ASV-Jugend:

Samstag, 24.04.2010, Beginn 8:30 Uhr:
Als sich die 11 Jugendliche und 4 Betreuer am Vereinsgewässer des ASV
Waldmohr eingefunden haben, konnte einem schönen Angeltag bei
herrlichem Wetter nichts mehr im Weg stehen. Nach der kurzen Willkommens-
rede von Torsten (Sponsor des Tages Team Pfalzcarp) teilten wir die Jungs
in 2 Gruppen ein. Die erste fing an mit Torsten und mir Boilies zurollen, die
Zweite mit Dominik Montagen zubinden. Nach erfolgreichem Boiliekochen
und Montagenbinden wechselten die Gruppen. Die Erste wollte Bananen-
die Zweite Ananasboilies. Gegen 11 Uhr gingen wir dann zum Mittagessen
in die Fischerhütte. Als das Mittagessen verputzt war ging es dann ans
Angeln. Ruck Zuck waren alle Ruten montiert und die ersten Köder flogen
ins Wasser. Dann hieß es warten, warten, warten........
Gegen 16 Uhr machte Philipp noch eine Demonstration mit seinem Futter-
boot. Dabei zeigte er wie Montagen ausgefahren werden und präzise
gefüttert werden kann. Gegen 17:30 kam dann der erste und leider einzige
Run dieses Tages. Der Fisch nahm ordentlich Schnur von der Rolle. Nach
kurzem Drill, konnte sich der Karpfen in einem Baum festsetzen. Auch der
Rettungsversuch von Dominik blieb ohne Erfolg. Der Fisch war weg.
Danach war die Überzeugungsarbeit der Jugendwarte gefragt, da der
Jugendliche ziemlich traurig war.Nach ca.5 min entfalmmte aber wieder
der Ehrgeiz. Zum Abschluss machten wir noch ein paar Gruppenfotos und
um 20 Uhr war es dann zu Ende. Alles in Allem war ein ein erfolgreicher
Tag, der allen gut gefallen hat.
Neue Events sind für 2011 schon in Planung.

Ein Video von diesem Tag ist in der Rubrik "Videos" zu finden !!!



Jugendferienprogramm der Verbandsgemeinde Waldmohr:




Wie interessant der Blick über den eigenen Tellerrand sein kann, erfuhren
am 24. Juli zwölf Jugendliche, die im Rahmen des Jugendferienprogrammes
der Verbandsgemeinde Waldmohr zu Gast beim hiesigen Angelsportverein
waren. Der Angelsportverein 1965 e.V. war mit den Jugendwarten und vier
Jugendlichen aus der eigenen Vereinsjugend Gastgeber dieser Veranstaltung.
Gerade in den Ferienmonaten sind solche Events bei ortsansässigen Vereinen
beliebte Magneten für naturbegeisterte Kinder. Angeln ist eben nicht nur
Fische fangen, sondern die Natur verstehen, mit ihr leben und sich bewußt
in ihr bewegen. Jugendwart Marc Scheuer und seine Mannen zeigten sich sehr
erfreut über die Begeisterung der Jugendlichen, die bisher nicht den
rechten Zugang zum Angeln gefunden hatten.
Der Verein bedankt sich bei allen Jugendlichen für ihr Interesse sowie bei
den Helfern, die wie so oft solche Veranstaltungen erst möglich machen. Die
Angler werden auf jeden Fall im kommenden Jahr wieder das Jugendferien-
programm in gewohnter Weise mittragen.
Womit das nächste Highlight der ASV Jugendabteilung schon unmittelbar bevor-
steht. Vom 6. August bis 8. August treffen sich die Waldmohrer Jugendangler
zum traditionellen Jugendzeltlager am Mohrmühlweiher. Ein reichhaltiges
Programm wartet auf die jungen Angler, wenn es um 16:00 heißt: Das Zeltlager
ist eröffnet. Ein Gemeinschaftsfischen bis in die Abendstunden zusammen mit
den Jugendwarten gehört genauso dazu wie die in jedem Jahr organisierte
Betreuung durch einen Fachmann aus der Angelgeräteindustrie. Herr Rüdiger
Beckmann von der Firma Balzer folgt gerne der Einladung der Jugend. Auch ein
solches Jugendzeltlager mit seinen zahlreichen Veranstaltungen soll den Blick
der Jugendlichen für die Dinge jenseits des Angelns schärfen. Schließlich
werden es einmal diese Kinder und Jugendlichen sein, die in nicht mehr allzu
ferner Zukunft als für eine saubere Umwelt eintreten können, weil sie gelernt
haben, damit um zu gehen. Auf jeden Fall ist der Angelsportverein Waldmohr mit
dieser Jugendarbeit für die Zukunft gut gerüstet.
Ein ausführlicher Bericht über das Jugendzeltlager folgt.

Bilder vom Schnupperangeln beim ASV finden Sie !HIER!





Kinder und Jugendliche beim Hegefischen des ASV Waldmohr:

Am Sonntag, den 27. September 2009 konnte der Angelsportverein Waldmohr bei
strahlendem Sonnenschein, zahlreiche Kinder und Jugendliche zu einem Hege-
fischen an seiner Weiheranlage, dem Mohrmühlenweiher, begrüssen. Dieses
Hegefischen wurde vom Jugendwart des Landesfischereiverbandes, Mario Schrön
organisiert und auch hervorragend geleitet und durchgeführt. Dafür einen ganz
herzlichen Dank von allen Teilnehmern. Vor allem die auswärtigen Jungangler lernten
an diesem Tag sehr viel über Angelgeräte, Angelmontagen, Futterausbringen und
das Verhalten der Fische. Nach einem geschmackvollen Essen in der Fischerhütte
bekamen alle teilnehmenden Kinder ein Geschenk und die Mannschaften Pokale.
1. Sieger wurde die Mannschaft des ASV Waldmohr. 2. wurde die Jugendmannschaft
des ASV Matzenbach, die mit strahlenden Gesichtern ihren Pokal in Empfang nahmen.
Die gefangenen Fische wurden unmittelbar nach Ende der Veranstaltung schonend
wieder in die Freiheit entlassen und aus Hegegründen in ein anderes Gewässer umgesetzt.



Bilder vom Hegefischen beim ASV finden Sie !HIER!


Erste Jugendaalnacht am kleinen Forellenweiher:

Am 11.07.2009 hatten wir unsere erste Jugendaalnacht am kleinen Forellenweiher.
Auf Grund der schlechten Wettervorhersage, hatten wir uns spontan dazu
entschlossen, die Aalnacht nicht wie vorgesehen die ganze Nacht hindurch gehen
zu lassen, sondern nur von 18 Uhr bis 24 Uhr. Trotzdem waren 8 Jugendangler
angemeldet , die von 3 Jugendwarten betreut wurden. Nachdem sich jeder seinen
"Hot Spot" gesucht hatte, ging es endlich los. Jeder hatte sich seine individuelle
Taktik ausgelegt um die Aale zu überlisten. Der eine fischte mit Pose, der andere
mit Grundblei. Manche schwörten auf die A(a)llzweckwaffe Tauwurm und wieder
Andere auf Bienenmaden oder sogar Bienenmaden mit Wurm. Und schon nach
kurzer Zeit war der erste Fisch an der Angel. Jedoch war es zuerst eine Forelle
und nicht der ersehnte erste Aal, die von Jungangler Jona gefangen wurde. Aber
kurz darauf war es dann soweit, Lukas fing den ersten Aal des Abends. Und weil
wir Jugendwarte ja nicht hinten anstehen wollten, fing auch Torsten bald den
nächsten "Schlängler". Angespornt davon, gelang es erneut Lukas seinen zweiten
Aal aufs Trockene zu legen. Zwischendurch wurden dann ein Barsch, zwei
Schleien und sogar ein Katzenwels gefangen. Und damit die Jungs nicht
verhungern und das geplante Frühstück ja ausfiel, wurde kurzer Hand beim Heim-
service eine runde Kebab bestellt. Frisch gestärkt waren dann zu später Stunde
noch Jugendwart Willi und Jugendangler Kjell erfolgreich. Zum Guten Schluss ging
dann auch noch Jugendwart Frank ein Aal an den Haken, bevor um 24 Uhr die
Aalnacht beendet war und alle von ihren Eltern abgeholt wurden. Alles in allem war
es mit 7 gefangen Aalen und den oben genannten Beifängen wieder einmal eine
gelungen Veranstaltung mit unseren Jugendanglern und hat allen viel Spaß gemacht.











Schnupperangeln beim ASV:



Bei dem Schnupperangeln mit dem Angelsportverein ASV Waldmohr konnte der
1. Vorsitzende Andreas Berg 11 Kinder begrüssen, die von 8 ausgebildeten
Anglern des ASV betreut wurden. Nach einer kurzen Unterweisung in die
Grundzüge der Angelei und dem Hinweis, dass Angeln nicht nur bedeutet
Fische zu fangen, sondern auch die biologische Vielfalt in den Gewässern
zu erhalten oder zu verbessern, damit sich die Fische in einem natürlichen
Umfeld vermehren und fortentwickeln können, wurden die Angelplätze ausge-
sucht und die Angelgeräte verteilt. Die Kinder überhäuften ihre Gastgeber
mit Fragen zu den unterschiedlichen Geräten und Angeltechniken und beobach-
teten mit Spannung ob und wie sich die Posen im Wasser bewegten. Das Aus-
werfen der Köder wurde nach einigen Übungen beherrscht. Ein zwischenzeitlich
eingetretener starker Regenguss konnte die hervorragende Stimmung aller
Beteiligten nicht trüben. Zum Abschluß gab es in der Fischerhütte für die
Kinder noch ein Imbiss und interessantes Informationsmaterial über Tier-
schutz, Naturschutz und die Fischerei, das vom Landesfischereiverband
freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Für alle Kinder und die
Betreuer des ASV Waldmohr wird dies ein unvergesslicher Tag bleiben, der im
nächsten Jahr sicher wiederholt wird. Die Gastkinder wurden auch darauf
hingewiesen, dass sie jederzeit die regelmäßigen Jugendstunden des ASV
aufsuchen dürfen. Die entsprechenden Termine sind auf der Internetseite
www.ASV-Waldmohr.de und auch in dem Schaukasten an der Fischerhütte
ersichtlich. Das Schnupperangeln war Teil des Sommerferienprogrammes der
Verbandsgemeinde Waldmohr.

Bilder vom Schnupperangeln beim ASV finden Sie !HIER!



Jugend-Pokalfischen 2009:



Bericht folgt...

Bilder vom Jugend-Pokalfischen 2009 finden Sie !HIER!



















Jugend des ASV-Waldmohr beim Rheinkraftwerk Iffezheim mit seinem Fischpass



Bei strahlendem Sonnenschein besuchte bereits Ende September unsere Jugendabteilung
mit Eltern und interessierten Bekannten auf Einladung des Landesfischereiverbandes das
Wasserkraftwerk und die Fischtreppe in Iffezheim. Der Verbandsjugendwart Mario Schrön
konnte insgesamt ca.50 Teilnehmer aus mehreren Angelsportvereinen begrüßen. Eine
Vertreterin der EnBW (Energie Baden-Württemberg AG) und ein sachkundiger Angler
führte die Besuchergruppe durch die gesamte Anlage und erläuterte die riesige Technik,
ihren Nutzen und die sich zwangsläufig ergebenden Folgen für Natur und Umwelt. Ein
besonderes Interesse bestand natürlich an der riesigen Fischtreppe. Diese wurde bereits
1987 von einer internationalen Kommission zum Schutz des Rheines in ein Maßnahme-
programm aufgenommen, das die Wiederherstellung des Ökosystems des Rheines
verfolgte. Ziel des Programmes ist die Rückkehr der Lachse in den Rhein. Seit Juni 2000
ist der Iffezheimer Fischpass - einer der größten in Europa - in Betrieb. Er ist 300 m lang
und hat einen Durchfluß von 1,2 Kubikmeter pro Sekunde. Permanente Beobachtungen
haben ergeben, dass inzwischen über 60 im Rhein vorkommende Fischarten in teilweise
beachtlichen Mengen über die 48 Becken der Fischtreppe zurückgekehrt sind. Den Kindern
und auch den Erwachsenen machte es riesigen Spaß, die Fische vor dem großen "Schau-
fenster" unter der Fischtreppe zu beobachten. Die Jugend des ASV Waldmohr bedankt sich
auf diesem Wege noch einmal beim Landesfischereiverband für die Einladung.

Bilder vom Besuch beim Rheinkraftwerk Iffezheim finden Sie !HIER!